Juniorinnen U19 1

Juniorinnen U19 1


Resultat letzte 2 Spiele

Game Center

Nächste Spiele

17.10.2020 11:30 , VBC Burgdorf - VBC Thun

24.10.2020 10:00 , VBC Thun - VBC Burgdorf

Ranking U19 1 Damen, Gruppe I

RangTeamAnzahl SpieleGew. SätzeVerl. SätzePunkte
1.Volley Köniz0000
1.Volero Aarberg0000
1.VBC Thun0000
1.VBC Burgdorf0000

Resultate

SpieltagPunkte Resultate
17.10.2020 11:30U19 1 DamenVBC Burgdorf - VBC Thun 0:0
24.10.2020 10:00U19 1 DamenVBC Thun - VBC Burgdorf 0:0
31.10.2020 11:00U19 1 DamenVBC Thun - Volley Köniz 0:0
31.10.2020 18:30U19 1 DamenVBC Burgdorf - VBC Thun 0:0
28.11.2020 13:00U19 1 DamenVolley Köniz - VBC Thun 0:0
05.12.2020 15:00U19 1 DamenVBC Thun - Volero Aarberg 0:0
16.01.2021 16:00U19 1 DamenVolero Aarberg - VBC Thun 0:0
06.02.2021 15:30U19 1 DamenVBC Thun - Volley Köniz 0:0
07.02.2021 16:00U19 1 DamenVolero Aarberg - VBC Thun 0:0

Team

Ackermann Janina
Aebi Nives
Cardoso Anna
Furrer Simea
Hofer Lena
Holliger Michelle
Krull Viktoria
Kühne Flurina
Kummer Mia
Ruchti Angelina
Tanner Anja
Wenger Fabienne

Trainingszeiten

Dienstag 18:15 - 20:00 Uhr
Freitag 18:15 - 20:00 Uhr

Berichte Saison 2020/2021

Teamevent vom 21.06.2020

Nach der langen Coronazeit freuen wir uns, dass wir endlich wieder normal trainieren können und auch ein Teamevent stattfinden kann. Schon an der Bushaltestelle in Thun ist klar, Wanderschuhe gehören trotz Erwähnung auf der Packliste nicht zur Ausrüstung der Juniorinnen.

Von der Multenegg bei Heiligenschwendi machen wir uns auf den Weg zur Blueme. Da niemand Karten lesen kann, sind wir froh, dass Anja als ortskundige mit ihren Wanderschuhen voran geht. Unterwegs werden diverse spannende Gespräche geführt, am Schluss ist klar: ein Mc Donalds auf dem Gipfel würde für viele Jugendliche die Wanderlust verdoppeln. Oben angekommen werden der Turm und die Feuerstellen von uns in Beschlag genommen. Ein wenig stolz, dass alle Gruppen ein Feuer zustande gebracht haben, erläutere ich die weiteren Möglichkeiten. Da das Wetter sehr gut ist und auch die Energie bei weitem nicht aufgebraucht, wäre das Ziel die Hängebrücke in Sigriswil. "Chöi mr nid eifach i Strämu" diese Worte zerstörten den alten Plan innert Sekunden. Das Zusammenpacken des Chaos, wo wir eben noch gegessen hatten, war innert zwei Minuten erledigt und das ganze Team abmarschbereit.

Ein Blick auf den Fahrplan... in 13 Minuten nach Schwanden ist nicht zu schaffen, jedoch in 32 Minuten zum Reha Zentrum - wenn wir rennen. Als das ganze Team sich in Bewegung setzt, erkenne ich, dass dieses Manöver von langer Hand geplant war und die Turnschuhe essenzieller Bestandteil davon sind. Erstaunen und Begeisterung.

40 Minuten später erreichen wir völlig ausgepowert die Busshaltestelle, denn die eine oder andere Verschnaufpause gönnten wir uns dann doch. Die kurze Wartezeit auf den nächsten Bus vergeht wie im Flug, alle haben einen Plan um möglichst schnell vom Wandermodus in den Beachvolleymodus zu wechseln. Obwohl der Teamevent so ein schnelles Ende fand, kompensierten wir dies mit diversen coolen Sätzen im Sand und verbrachten den Rest des Tages im Strämu. VAMOS!

Seve

Turnier in Burgdorf

am 05.09.2020

Endlich durften wir an einem Turnier mitmachen, nach dem wir eine Anmeldefrist eines anderen Turnieres verpasst hatten.

Zu beginn hatten wir vor, dass sich eine Gruppe am Bahnhof Thun trifft und die andere vor der Schadauhalle. Dabei ging aber einiges schief und am Schluss waren wir nur ein Auto und zwei Spielerinnen bei der Halle und der Rest war beim Bahnhof. Nach dem wir diese Verwirrung geklärt hatten, konnten wir losfahren. Zum Glück haben wir alle die Halle gefunden, jedoch war der Weg zur Garderobe etwas kompliziert. Auf dem Weg zur Garderobe sind wir einem Mann begegnet, der Tai-Chi oder sonst irgendetwas geübt hat, was ziemlich lustig aussah und einige von uns zum Schmunzeln brachte.

Endlich umgezogen ging es zum Einspielen und bald schon auch zum ersten Match gegen Muri.

“Vamos!” und schon ging es los. Zu Beginn des ersten Satzes waren wir alle noch etwas verschlafen, waren dann aber bald schon wach. Es gab in allen Sätzen etwas Verwirrung wegen dem System, was ja auch für die meisten neu war.

Leider haben wir den ersten Match verloren, doch wir liessen uns nicht herunterkriegen. Wir hatten nach dem ersten Spiel eine Stunde Pause, die wir alle etwas anders nutzten. Einige übten ein wenig das System und andere schauten dem laufenden Match zu.

Das zweite Spiel gegen Burgdorf war schon etwas anspruchsvoller und dieses verloren wir leider auch. Doch mit all den “ Schläckis”, die mitgebracht wurden konnten wir die Stimmung bewahren.

Das zweite Spiel gegen Muri verlief gut und wir wurden am Schluss mit dem Sieg belohnt. Trotz grosser Verwirrung zu Beginn des ersten Satzes konnten wir uns wieder fassen und konnten einige sehr schöne Spielzüge tätigen.

Das letzte Spiel des Tages war wieder gegen Burgdorf. Wir alle waren müde und unfokussiert, deshalb war das Spiel noch ein bisschen ein “dürebisse”.

Das Turnier schlossen wir dennoch als 2. ab und fuhren glücklich nach Hause… also das heisst die, die auf der Heimfahrt noch wach waren waren glücklich.

Wir alle hatten sehr viel Spass am Turnier, was ja auch eigentlich das Ziel war.

Nives