4. Liga Herren

Hinten (v.l.n.r.): Michael K. (Coach), Michael B., Sandro, Sebastian, Patrick, Urs, Michel, Efrain
Vorne (v.l.n.r.): Jan K., Lian, Lukas, Samuel, Tiago

Es fehlen: Jan B., Gian

Team

Bachmann Jan Mitte
Bauersfeld Patrick Mitte
Beck Sandro Aussen
Bieri Michael Mitte
Bieri Sebastian Aussen
Helfenstein Samuel Pass
Marques Tiago Aussen
Mendez Efrain Aussen
Trachsel Gian Pass
Utke Michel Pass
Villet Noé Mitte
Vinkovic Lian Aussen
von Allmen Lukas Mitte
Wilcke Urs Mitte

Berichte Saison 2019/2020

Matchbericht vom 04.11.2019

VBC Thun - VBC Seftigen 3:2 (25:23/21:25/17:25/25:21/15:13)

Der Einstieg ins erste Spiel gelang uns dank vielen Fehlern von Seftigen relativ einfach. Schon bald stösst sich ein Seftiger den Kopf an und muss ausgewechselte werden. Auch wenn wir nur schwache Bälle in die Gegenseite hinüber spielen, so kommt noch weniger zurück. Die wenigen Bälle welche uns entwischen landen im Aus. Der Komfort welcher dies Spiel mit sich brachte verflog schnell. 2 Minuten nachdem wir sechs Punkte vorne lagen, waren es plötzlich nur noch 2. Wir liessen uns aber nicht unterkriegen und beim Timeout vor dem Matchpunkt bereiteten wir uns auf die Schlacht unseres Lebens vor. Wir bedanken uns bei Seftigen für den Anspielfehler der sogleich folgte.


Um den Seftigern eine Chance zu lassen, schenkten wir ihnen zwei Punkte. Wir zeigten jedoch viel mehr Einsatz als im ersten Satz. Ein spannendes hin und her folgte sogleich. Jedoch hatten wir Mühe gute Abschlüsse zu finden. Dies änderte sich aber drastisch als Sebastian mit einem hammermässigen Angriffsball den zwölften Punkt erzielte. Dies sollte aber nur ein Vorgeschmack sein, auf was während der ganzen Partie weiter geschehen würde. Dieser Satz verlor jedoch sein Tempo und wir schliefen ein. Einige schöne Ballwechsel konnten zwar noch beobachtet werden, doch gaben wir diesen Satz leider doch noch ab.


Die Technik im dritten Satz schwankte zwischen gottgleichen Angriffen und “meh”-Bällen hin und her. 17:25


Der vierte Satz forderte uns zwar sehr, doch dies half uns ungemein. Wir blockten die richtigen Spieler und wenn ein angriffsschwächerer Gegner am Netz war, wurden die Finten mit Handkuss angenommen. Dies ermutigte die Thuner zu einem aggressiveren Spielstil und die Seftiger kamen kaum mehr mit dem Tempo nach. Leider gaben wir sieben Punkte nur durch Anspielfehler ab, doch die starke Verteidigung und gute Technik in der Abnahme half uns in diesem Satz enorm. Nun ging es darum dies im letzten Satz nochmal umzusetzen.


Nach einer kleinen Komplikation (der Matchball verschwand auf mysteriöse Art und Weise) begannen wir das starke Spiel des letzten Satzes weiterzuführen. 3:0 für die Thuner. Nun lag es an den Seftigern etwas dagegen zu unternehmen. Dies taten wir für sie, wir schienen auf dem Feld nervös und etwas zu selbstsicher zugleich. 6:6. Nun stieg die Stimmung beider Teams. Für beide lag der Sieg greifbar nahe. Die Thuner mit stärkeren Angriffen. Seftigen dafür mit der polierteren Technik. Ballwechsel, nach Ballwechsel erarbeiteten sich die Thuner das 14:12. Wir waren alle schon im “Bruno”-Fieber und unsere Nerven wurden ein letztes Mal getestet als der letzte Ball in unsere Spielhälfte serviert wurde.


Aus diesen Aufregenden und sehr Spannenden Sätzen können wir unsere starken Angriffe gerne in das nächste Spiel mitnehmen. Auch die Verteidigung war im Vergleich zum Spiel gegen Polo viel besser. Was aber nicht wirklich gebessert hat waren die Anspiele. Zwar gaben uns einige Netzroller direkt Punkte, doch dies ist nicht wirklich der Weg des Gentlemans und somit wollen wir dies noch etwas ausbessern. Alles in allem aber ein erfreuliches Resultat!

Efrain

Matchbericht vom 30.10.2019

Polo Volley - VBC Thun 3:0 (25:10/25:19/25:21)

Mit einem Grossaufgebot von 12 Spielern fuhren wir nach Bern, um die Veteranen des Polo Volley an diesem regnerischen Tag zu treffen. Mit sonniger Laune begaben wir uns in eine Trainingsphase in welcher fast gar nicht über die tiefe Decke und die herabhängenden Ringe gewitzelt wurde.


Mit drei neuen, noch unerfahrenen Spielern auf dem Feld starteten wir ein etwas chaotisches Spiel. Aus den Trainings waren wir uns schnelle Spielzüge wohl gewohnt, aber das etwas langsamere Spiel der älteren Generation erwischte uns unvorbereitet. Anstatt uns anzupassen schliefen wir ein und redeten kaum mehr auf dem Feld und die Bocksprünge waren zu unmotiviert, sobald sie mal benötigt wurden. Das Spiel lief darauf aus, dass Polo sich viel weniger Fehler zuliess und wir nicht zurückfinden konnten. 


Im zweiten Satz waren die Thuner Feuer und Flamme. Wir blockten die Schläge von Polo und wenn sie Finten spielten waren wir viel mehr präsent als im vorigen Spiel. Leider erreichten einige unserer Bälle in diesem Satz die Decke, etwas das wir im ersten Satz verhindern konnten. In meiner Hinsicht zeugte dies aber eher von einem mutigeren Spielstil als von schlechter Technik. Die Fankurve aus eigenen Reihen war genauso wie die Mitspieler auf dem Feld viel motivierter. Das einzige was an ihnen bemängelt werden konnte, war das fehlende Block-Cheering des ersten Blocks des Satzes. Dies änderte sich aber sehr schnell, da der Block sehr präsent war. Leider hat es aber trotzdem nicht gereicht.


Den dritten Satz starteten wir am stärksten. Nach 3 Servicepunkten gönnten wir uns übermütig einige Fehler und wurden schnell wieder eingeholt. Unsere Blocktrainings und der zweite Satz taten ihre Wirkung und wir verhinderten mehrere Spielzüge der Gegner. Ein knapper Service über die Netzkante zauberte uns allen ein Lächeln auf und mit einem “Shot!” bejubelten wir den so total gewollten Ball. Umso mehr freuten wir uns über unsere starken Angriffe, aber Polo passte sich rasch an. Wir hingegen machten einen Schritt rückwärts und die Annahmen erreichten den Passeur nicht mehr. Dazu kamen viele Servicefehler und auch nach 2 Spielerwechseln konnten wir nicht mehr gut zurückfinden.


Es ist zwar schade, haben wir diesen Match verloren, doch konnten die neuen Spieler gut neue Erfahrungen und Eindrücke des Spiels finden. Wir hatten aber viele kleine Fehler, welche vor allem in den zwei letzten Sätzen hätten verhindert werden sollen. Konstantere Trainingsbesuche würden diese aber wohl relativ schnell ausmerzen. Trotz allem freuen wir uns auf das nächste Heimspiel mit einer etwas angenehmeren Deckenhöhe.

Efrain

Teambericht Oktober

Nach dem Aufstieg des bisherigen 4L Teams können wir mit den vielen Junioren ein neues 4L Team anmelden. Somit besteht dieses Team zu einem grossen Teil aus 3L-Spielern, Junioren und einigen Nicht-Junioren.

Die Vorbereitung war sehr durchzogen, so fehlen leider regelmässig Spieler im Training und das Vorbereitungsturnier wurde mangels Teilnehmer abgesagt. Schade.

Der Start gegen das junge Team von Uni Bern war deshalb leider auch nicht so erfolgreich, man hat die fehlende Spielpraxis deutlich gespürt. Dafür konnten wir eine Woche später, leicht verstärkt mit zwei U23-Junioren, gegen Oberdiessbach gleich drei Punkte holen.

Super, wir haben uns deutlich verbessert! Wenn nun immer alle Spieler da sind, wie im kommenden Spiel gegen Polo, werden wir weiter fleissig Punkte sammeln. Und noch wichtiger, Erfahrung sammeln.