3. Liga Damen

Hinten (v.l.n.r.): Pesche (Coach), Adriana, Stefanie, Luana, Charlotta, Flavia, Marina, Mira, Lara
Vorne (v.l.n.r.): Daria, Leona, Larissa, Nadine, Jana, Anna Chiara, Tanja, Dave (Coach)

Team

Alves Marina Aussen
Demierre Nadine Mitte
Fraietta Luana Pass
Gasser Anna Chiara Pass
Kernen Leona Aussen
Kiener Daria Aussen
Klossner Adriana Mitte
Liechti Mira Libera
Regez Tanja Aussen
Röthlisberger Stefanie Mitte
Stahl Charlotta Pass
Tommasi Lara Aussen/Diagonal
Zehr Flavia Libera
Zehr Larissa Diagonal

Rangliste Saison 2019/20

Rang Team Spiele Punkte
1 VBC Thun 16 45
2 VBC Münsingen 16 40
3 Volley Muri Bern 16 30
4 VBC Obersimmental 16 27
5 VBC Bödeli-Unterseen 16 22
6 Volley Oberdiessbach 16 20
7 VBC Wisle 16 17
8 SV Strättligen 16 8
9 VT Langnau b 16 7

Berichte Saison 2019/2020

Matchbericht vom 29. Februar 2020

VBC Thun – VBC Obersimmental 3:0

Es war endlich soweit. Wir hatten die Möglichkeit den Aufstieg in die 3. Liga Pro zu sichern. Um dies zu erreichen, mussten wir in diesem Spiel drei Punkte holen. Wir starteten gut in den ersten Satz. Mit einem präzisen Spiel und starkem Service konnten wir schnell in Führung gehen. Es herrschte tolle Stimmung auf und neben dem Feld! Ein paar Service- und Eigenfehler schlichen sich dann doch ein, trotzdem konnten wir den Satz mit 25:12 für uns entscheiden. Nach mehreren Wechseln im zweiten Satz brauchte es anfangs ein bisschen Zeit um ins Spiel zu kommen, jedoch gelang es uns schliesslich auch diesen Satz zu gewinnen. Nun fehlten uns noch 25 Punkte bis der Aufstieg gesichert war! Obersimmental hatte zwischenzeitlich auch besser ins Spiel gefunden und forderte uns mehr als im ersten Satz. Von den Punkten her waren wir lange sehr eng beieinander. Schlussendlich konnten wir aber doch dominieren und auch den dritten Satz gewinnen. Juhuiii! Aufstieg!!!

Mira

Matchbericht vom 7. Februar 2020

VBC Münsingen - VBC Thun 3:0

Sehr motiviert gingen wir am Freitagabend nach Münsingen, wo uns der Spitzenkampf bevorstand. Doch wir wussten, dass Münsingen ein starker Gegner ist, was sich auch häufig im Spiel zeigte. Wir hatten mehrere Male Mühe mit ihren Servicen. Dennoch konnten wir uns immer wieder zurück kämpfen und unsererseits am Service Druck machen. Gleichzeitig gelangen uns viele gute Angriffe und wir konnten im Block viele Bälle von ihnen abwehren.
So gelang uns ein 0:3 Sieg (17:25/14:25/22:25) und wir brauchen nur noch 6 Punkte aus 4 Spielen um den 1. Rang in unserer Gruppe zu erreichen. Dadurch sind wir dem Aufstieg einen grossen Schritt nähr!!

Daria

Matchbericht vom 21. Dezember 2019

Volley Oberdiessbach - VBC Thun 2:3

Schon stand das letzte Spiel der Vorrunde an!
Bisher konnten wir alle Meisterschaftsspiele gewinnen, ohne einen Punkt abzugeben. Dies hätte eigentlich auch weiterhin so bleiben sollen. Doch da hat uns Oberdiessbach an jenem Samstag einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir starteten gut in den ersten Satz und konnten mit starken Services und einem konstanten und präzisen Spiel zu 13 gewinnen.

Wahrscheinlich waren unsere Gedanken im zweiten Satz schon bei der Pizza, die uns bei Luana erwarten würde nach dem Match, denn irgendwie waren wir plötzlich mit etwa zehn Punkten im Rückstand. Unsere Annahmen waren schlecht und auch die Anspiele wollten einfach nicht mehr übers Netz. Wir konnten uns ein bisschen fangen, doch es reichte nicht mehr um den Satz für uns zu entscheiden. Dafür konnten wir im dritten Satz wieder aufdrehen und diesen auch gewinnen. So hätte es eigentlich auch weitergehen können. Ging es aber nicht. Wir waren lange Zeit mit den Punkten gleich auf, doch es gelang uns nicht, die entscheidenden Punkte zu machen und so entschied Oberdiessbach den Satz knapp für sich.

Nun mussten wir einen fünften Satz spielen. Die Anspiele kamen wieder besser und auch mit den Annahmen hatten wir nicht mehr so zu kämpfen. Wir konnten 15:10 gewinnen und anschliessend endlich Pizza essen gehen!

Mira

Matchbericht vom 23. November 2019

Volley Muri Bern - VBC Thun 0:3

Endlich! Unser erster 3:0 Sieg der Meisterschaft!!!

Trotz vielen Verletzten und somit einigen Spielerinnen auf anderen Positionen, haben wir dieses Spiel klar dominiert und unseren ersten 3:0 Sieg der Meisterschaftssaison geholt.  Im ersten Satz zeigten wir durchgehend mit Überzeugung was wir draufhaben, und haben dominiert. Lange Service Serien, super Blocks, top Verteidigungen und Angriffe die knallten liessen uns klar gewinnen. Mit einem 25:5 Sieg im ersten Satz gingen wir zuversichtlich in die zweite Runde.

Die Zuversicht war aber wohl etwas zu gross. Wir brauchten im zweiten Satz etwas Zeit, um unser Spiel wieder zu finden und in Führung zu gehen. Bis zum 8:8 gab es von unserer Seite etwas zu viele Fehler, wo dann auch einiges gewechselt wurde. Kurz darauf gingen wir wieder in Führung und gewannen schliesslich auch den zweiten Satz wenn auch etwas weniger deutlich als den Ersten.

Der letzte Satz war ebenfalls etwas durchzogen. Es gab teilweise lange und intensive Ballwechsel aber auch viele sehr kurze und deutliche Punkte von unserer Seite. Wir haben gekämpft und alles gegeben, um unser erstes 3:0 der Meisterschaft nach Hause zu holen, was wir dann auch geschafft haben. Wir sind mit einem super Gefühl nach Hause gefahren und hoffen, dass wir jetzt die 3:0 Siege beibehalten können.

Tanja

Matchbericht Berner Cup vom 16. November 2019

VBC Thun - VBC Studen 3-0

Am 16.11. hatten wir das erste Kantonalcupspiel der 3.Liga. Da wir insgesamt drei Passeusen hatten, haben wir uns entschieden, dass wir mit einem 6:2 System starten, statt wie immer mit einem 5:1. Nach etwas Startschwierigkeiten, funktioniert das sogar sehr gut. Nach vielen umkämpften Punkten konnten wir uns am Ende durchsetzten und den ersten Satz gewinnen. 

Auch den zweiten Satz starteten wir mit dem neuen System und wechselten dann in der Mitte des Satzes auf das altbekannte 5:1. Dieser Wechsel hat reibungslos funktioniert, jedoch wurden uns unsere Service etwas zum Verhängnis. Dankdem, dass aber auch Studen sehr viele Servicefehler machte, glich es sich wieder aus und wir konnten uns auch den zweiten Satz sichern.

Im dritte Satz hatten wir viele Wechsel gemacht und mussten daher zuerst wieder ins Spiel finden. Dadurch war unser Gegner 10:3 in Führung gegangen. Jedoch fanden wir unseren Spielrhythmus wieder und schafften es diesen Vorsprung aufzuholen und schliesslich den Satz zu gewinnen. Somit haben wir unseren ersten 3:0 Sieg geholt!

Mira+Daria

Teambericht Oktober

Mit einem deutlich tieferen Altersdurchschnitt sind wir in die neue Saison gestartet. Schon bald haben wir uns aneinander gewöhnt und schwitzten gemeinsam während den strengen Vorbereitungstrainings. Im Herbst waren wir dann an zwei Turnieren um zu sehen, wo wir stehen. Wir merkten bald, was wir noch trainieren müssen, dennoch konnten wir beide Male einen guten Rang erobern. Am Ende der Vorbereitung hatten wir dann noch unser Trainingslager. Wir waren ein Wochenende in Sumiswald und hatten dort ein paar intensive Trainings. Und waren schliesslich bereit für unser erstes Spiel. Im Schweizercup gewannen wir die erste Rund gegen eine 3. Liga pro, was unser Selbstvertrauen stärkte. In der zweiten Rund stand uns dann sogar eine 1. Liga gegenüber. Wir verloren zwar 2:3, jedoch waren wir mit unserer Leistung sehr zufrieden. Schon bald kamen die ersten Meisterschaftsspiele, welche wir bis jetzt alle drei, 3:1 gewinnen konnten. Wir hoffen natürlich, dass es so weiter geht und wir unser Saisonziel, den Aufstieg, erreichen!

Matchbericht vom 16. Oktober 2019

VBC Obersimmental – VBC Thun 1:3

Jetzt geht es auch in der Meisterschaft los und zwar gleich mit dem schlimmsten Spiel für die Eltern unserer jungen Spielerinnen, nämlich am Mittwoch, 20:30 in St. Stephan. Während wir im Cup darauf hofften, mit den Gegnerinnen mitzuhalten, ist der Sieg jetzt unsere Erwartung. Und weil Müssen nicht immer so einfach ist wie Dürfen und die Halle im Simmental viel kleiner ist als gewohnt, gibt es gewisse Unsicherheiten zu bewältigen. Das beginnt halt schon beim Service: Der Anlauf im üblichen Rahmen liegt nicht drin. Prompt ist unsere Stärke im engsten Satz nicht so zuverlässig und schon ist halt der Satz Nr. 2 verloren. Daneben läuft es aber erfreulich, so dass trotzdem keine Punkte verloren gehen. Nach dem Spiel geht der mentale Stress weiter. Das Versprechen, möglichst früh heimzukommen, ist schwierig einzuhalten. Nach Rekordduschzeit (10 Minuten für das ganze Team) erwartet uns eine supermühsame Umleitung wegen einer nächtlichen Baustelle, so dass wir noch 15 Minuten an den Talwänden des Simmentales rumkurven müssen. Dadurch wird es tatsächlich Mitternacht, bis die letzte Spielerin zu Hause ist.

Matchbericht Schweizer Cup vom 11. Oktober 2019

VBC Thun – VBC Grenchen 2:3

Dank dem Sieg in Langenthal kamen wir zu einem Heimspiel gegen  ein Team aus der 1. Liga. Wir wollten um jeden Ball kämpfen und die Gegnerinnen zumindest fordern. Im 1. Satz reichte es nicht, unsere Gegenwehr war zu unkonstant. Dann spielten wir aber 2 Sätze auf unserem Topniveau. Das war nun so gut, dass unsere Gegnerinnen etwas verunsichert wurden. Zu unserer grossen Freude gewannen wir den 2. Satz 27:25 und den dritten sogar klar. Danach hatte aber das 1. Liga- Team realisiert, dass es so nicht reichen wird und konnte noch einmal etwas konstanter auftreten, während uns nicht mehr alles gelang wie zuvor. So setzte sich der Favorit doch noch durch. Bei uns war aber sicher keine Trauer angesagt. Wir dürfen alle stolz sein auf ein Superspiel, das uns hoffentlich viel Elan und Selbstvertrauen für die Meisterschaft geben wird. 

Matchbericht Schweizer Cup vom 20. September 2019

VBC Langenthal - VBC Thun 1:3

Mit Spannung haben wir unsere Saison mit dem Cup eröffnet. Sicher war unsere Saisonvorbereitung durch sehr viele Abwesenheiten wegen Beachvolleyanlässen nicht optimal. Zudem wurde das Team noch einmal massiv verjüngt, weshalb nun das Durschnittsalter knapp unter 18 Jahren liegt. Trotzdem haben wir uns gegen ein Team aus der 3. Liga Pro Hoffnungen gemacht. Wir wollten möglichst lange mithalten. Schliesslich ist unser Saisonziel der Aufstieg. Dieses Mithalten gelang dann tatsächlich hervorragend. Wir gewannen 2 Sätze und erst mit dem Sieg vor Augen lief es etwas weniger rund. Vielleicht war auch das Coaching etwas zu mutig in dieser Phase. Erfreulicherweise gelang nach dem Verlust des 3. Satzes eine Reaktion und der Einzug in die nächste Runde.