4. Liga Herren

Training

Mittwoch 20:00 bis 21:45 Uhr

Hinten von links: Philippe, Manuel, Leo, Severin, Christoph, Michael (Spielertrainer), Peter
Vorne von links: Blerton, Tim, David, Felix, Marcel
Alexander Bratschi
Felix den Hollander
Severin Gerber
Leo Glaser
Manuel Glaser
Marcel Grütter
Peter Görög
Michael Kühne
Philippe Lüthi
Tim Lüthi
Tiago Marques
Christoph Messerli
David Pfau
Blerton Tafili

Berichte Saison 2017/2018

Matchbericht 4.11.2017

VBC Thun - VBC Uni Bern 3:0 (25:9, 25:22, 25:22)

Mit einem deutlich älteren Kader, dafür jüngerem Passeur, starteten wir in unser drittes Meisterschaftsspiel gegen ein junges Uni Bern.

Trotz oder gerade wegen der Verspätung durch das vorangegangene Juniorenspiel und der Tatsache, dass 7 von 9 Spielern bereits sehr gut eingespielt waren, dominierten wird den ersten Satz. Das Resultat des ersten Satzes (25-9) spricht für sich.

Die Ansage des Trainers im zweiten Satz auch nicht mehr als 10 Gegenpunkte zuzulassen wurde anscheinend für überflüssig gehalten. Uni Bern kam besser ins Spiel und mit einer leicht geänderten Aufstellung konnten wir den zweiten Satz immerhin 25-22 gewinnen. Hauptursache waren die vielen Eigenfehler.

Im dritten Satz konnten wir uns nicht wirklich steigern und waren einige Male hinten und mussten jeweils zu einer Aufholjagd ansetzen. Dies gelang glücklicherweise, was zu einem erneuten 25-22 führte.

Sehr erfreulich waren die insgesamt soliden Serviceannahmen und die Zuspiele. Auch der Rückraumangriff (10) war überraschend erfolgreich. Der Druck im Angriff ist noch immer nicht so konstant wie sich das der Trainer wünscht, insbesondere wenn dann mal etwas mehr Gegenwehr beim Block vorhanden ist könnte es eng werden.

Schon am Mittwoch haben wir unser nächstes Heimspiel gegen den bisher ungeschlagenen VBC Spiez, die verdrängen wir vom 1. Platz!

Karli

Matchbericht 28.10.2017

VBC Seftigen – VBC Thun 1:3 (25:17, 15:25, 20:25, 20:25)

Nach einem Teil-Team-Building-Event mit Brunch und epischen «Schäri, Stei, Papier» Duellen in Kombination mit Reaktionsübungen in Form von auf den Stapel hauen, wenn eine gewisse Karte einer ehemaligen deutschen Politrichtung auf selbem lag.

Fussnote: «das Spiel, genannt «halt mal kurz - Das Känguru Spiel», ist für jedermann sehr zu empfehlen. », Anmerkung des Kängurus. 

Nun dann, Spass bei Seite. Gestärkt traf die eine Hälfte der Thuner 4.Liga in der Schadau Halle ein, während die andere Hälfte bereits wartete. Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten, war, dass wir bereits komplett waren. Jedoch warteten wir noch auf Peschä, der noch mit dem Auto kommen sollte und einige Spieler aufladen sollte. Das einzige, was dann aber kam, war die Mitteilung Peschäs, dass er derzeit im Ausland weile. Nur Philippes Eltern, ein Dank an dieser Stelle für den heroischen Rettungseinsatz, war es zu verdanken, dass wir Karli, Thiago und Leo nicht auf das Dach von Dävus Lamborghini schnüren mussten.

Ziemlich genau 45 Minuten vor Spielbeginn trafen auch die letzten Thuner in Seftigen ein. Der Zeitdruck war durchaus da und eine optimale Matchvorbereitung sieht wesentlich anders aus. Dies bekam auch Leo respektive sein Smartphone zu spüren. Die unliebsame Bekanntschaft mit dem Fussboden in der Garderobe war die Folge, unser Beileid dazu.

Es lässt sich erahnen, die Geschehnisse vor dem Spiel waren durchaus ereignisvoller als das Spiel an sich. Noch etwas gehemmt von den Strapazen vor dem Spiel starteten die sieben Thuner Nasen in das Spiel. Durchgang eins mussten wir, nachdem wir lange mithielten dann doch noch abgeben. Die Unerfahrenheit des jungen Teams machte sich bemerkbar.

Der zweite Satz begann besser für uns und wir konnten einige Punkte vorlegen. Immer wieder konnten wir im Angriff punkten, dabei gilt es die Leistung von Dävu herauszustreichen, der nach langer Absenz vom Training ein ansprechendes Comeback gab. Dies war die beste Phase der Thuner, welche die Abstimmungsprobleme der Seftiger gnadenlos ausnutzen. 

Die letzten beide Sätze waren schnell erzählt, die Thuner spielten solide, Seftigen setzte zwar Nadelstiche mit heftigen Angriffen, nahm sich aber selbst mit ebenso vielen Eigenfehlern aus dem Spiel. Die Sache wurde dann zum Arbeitssieg, wo die Konzentration einfach aufrechterhalten werden musste und es Teils schon reichte, denn Ball irgendwie über das Netz zu buxieren.

Nun, das Team mit dem Durchschnittsalter von 20.7 (Ohne Karli, der alte Sack, waren es 18.3 Jahre) zeigte eine anständige Reaktion auf das Strättligen Spiel. Nun freuen wir uns auf das erste Heimspiel der Saison kommenden Samstag.

Lüthi

Matchbericht 18.10.2017

MTV Strättligen – VBC Thun 3:0 (25:23 / 25:18 / 25:23)

Nicht nur die Einspielshirts waren neu, sondern auch einige Spieler. So figurierte Grütter, welcher dank Aufstockung des Budgets im Sommer als regelrechter Transfair-Coup verpflichtet werden konnte, das erste Mal im Kader der 4.Liga. Zudem konnten Spieler aus der eigenen Jugend-Akademie, wo, so munkelt man, aus rohen Edelsteinen regelrechte Juwelen geschmiedet werden, nachgezogen werden.

Das junge Team mit den beiden Altmeistern Kühne und Görög musste jedoch sogleich Lehrgeld bezahlen. Der veritable Fehlstart in den Startsatz (0:5) konnte zwar noch aufgeholt werden, jedoch waren die altbekannten MTVler in der entscheidenden Phase schlichtweg kaltschnäuziger.

Nun dann, eine Reaktion war gefordert, eine Reaktion kam. Wir kamen gut aus den Blöcken, Usain Bolt wäre stolz auf uns gewesen, jedoch konnten wir die Pace nicht aufrechterhalten. Nach 50 Metern ging uns die Puste aus und wir mussten den Gegner passieren lassen. Letztendlich überquerten die strättliger Sprintraketen die Ziellinie zuerst und sicherten sich souverän den zweiten Satz und wir mussten erstmal ein Sauerstoffzelt aufspannen.

Luft geholt, Ärmel hochgekrempelt, Kriegsbemalung aufgesetzt. Auch wenn die Thuner sich tapfer der drohenden Niederlage versuchten entgegenzustemmen, war dies so erfolgreich wie die Berner Young-Boys bezüglich Titel in den letzten 20 Jahren. (nicht sonderlich)

Ein Match zum vergessen also, so blieb uns am Ende nur ein warmer Applaus des mit dem Sonder-Bus angereisten Fanclubs. Viel hat nun wirklich nicht zusammengepasst, weshalb ich einen derart gestalteten Matchbericht für durchaus angebracht hielt. Ich hoffe dieser hat euch ein wenig mehr inspiriert als der Auftritt der Thuner Jungs.

Lüthi

Teambericht Oktober 2017

Nach einer durchzogenen Saison haben wir als erstes einen Trainerwechsel vorgenommen und uns von mehreren Spielern getrennt. Wie beim Fussball, nur nicht ganz freiwillig: die ehemaligen Trainer konzentrieren sich auf andere Mannschaften und die Spieler sind weggezogen oder mussten feststellen, dass die Knie und Schultern nicht ewig halten. Ein grosser Verlust für das Team! Deshalb haben wir uns mit zusätzlichen Spielern verstärkt und der Coach ist nun auch der Trainer.

Die verbleibenden zwei Nichtjunioren, gleichzeitig gemäss Lizenz auch Senioren, und die handvoll Junioren welche schon letzte Saison mitgespielt haben bilden eine stabile Basis. Die Integration der Neuen läuft, am ersten Turnier durften wir bereits die ersten Erfolgserlebnisse mit dem dritten Platz (haben sogar eine 3L geschlagen!) feiern. Noch läuft nicht alles reibungslos, das System muss weiter eingeschliffen und das Zusammenspiel optimiert werden. Beim Angriff muss noch etwas mehr Druck her, bzw. die Eigenfehler könnte man auch noch reduzieren, insbesondere bei Gratisbällen. Wohl ein ewiges Thema...

Somit freuen wir uns auf den ersten Ernstkampf gegen den Lokalrivalen Strättligen. Saisonziel ist ein Platz im oberen Teil der Tabelle, somit werden wir gleich zeigen wer die Nummer 1 der 4L in Thun ist ;-)

Berichte Saison 2016/2017

Teambericht April 2017

Kaum angefangen, so ist die Saison schon wieder zu Ende. Zeit für einen Rückblick: Die Präsenz in den Trainings war, wenn man die Anzahl Spieler im Training betrachtet, mit durchschnittlich 14 Spielern phänomenal. Zum Glück kamen nie alle, mit 24 Spielern in einer Halle bekommt man ja Platzangst! Unsere Trainer konnten uns fordern und fördern, egal ob blutiger Anfänger oder Senior. Auch Unihockey und Brettball (beides mit Elementen von Wrestling und American Football) beherrschen mittlerweile fast alle. Verletzte gab es übrigens keine, die Damen vom Training nebenan waren nicht immer "amused" über unsere Ausflüge in deren Halle.

Bei den Spielen waren nicht mehr ganz so viele anwesend, teilweise gingen wir nur zu acht an die Matches, inkl. Libero. Die Abmeldemoral hätte besser sein können, die Gründe aber durchaus kreativ ;-)

In Anbetracht des doch jungen Teams bei den U23 (erste Saison) können wir mit den Resultaten zufrieden sein: Rang 3 (von 5), gleich viele gewonnenen Spiele wie der 2. Die Fortschritte der Spieler und des Teams sind nicht zu übersehen, die Services kommen mittlerweile meistens über das Netz, dass man beim Angriff nach unten schlägt müssen wir auf die nächste Saison hin noch korrigieren. Und manche spielen den Ball noch immer lieber mit dem Fuss als den Armen/Händen...

Die Müdigkeit während den Spielen war wahrscheinlich die Schuld der zu anstrengenden Trainings, oder waren einige die ganze Nacht hinter dem PC am Gamen?!

Bei den Herren ist die Bilanz durchzogener, zwei Siege gegen den zweiten (was ihn den Aufstieg gekostet hat - wir hatten uns mit je einem der beiden Grossen verstärkt) tun dem Ego gut, dass es sonst aber nur noch zu zwei weiteren Siegen kam war doch etwas ernüchternd. Es lag hauptsächlich an der Konstanz bzw. dem fehlenden Druck im Angriff. Das Zusammenspiel ist zumindest deutlich besser geworden auf die zweite Saisonhälfte hin. Wie weiter? Regelmässig stiessen zusätzliche Junioren zum Team, evtl. reicht es in der kommenden Saison für 2 Teams/Meisterschaften? Bei der 4L hätte es noch Platz für erfahrene Spieler, schliesslich wollen wir die nächste Saison die Bilanz der gewonnenen/verlorenen Spiele umkehren und im oberen Tabellendrittel landen! Michael

Teambericht Januar 2017

Nach einer gelungenen Vorbereitung durften die 4.Liga Herren und die U23 Junioren zuversichtlich in die Meisterschaft starten. Die Saison wurde zugleich mit einem Heimspiel beider Teams lanciert, während die U23 Junioren ein eng umkämpftes Spiel gegen den VBC Burgdorf mit 3:2 gewann, musste sich die 4.Liga mit 1:3 dem VBC Uni Bern beugen.

Die U23 Junioren durften die folgenden beiden Spiele erneut gegen die Gegner aus Burgdorf bestreiten. Dabei ging ein ebenso umkämpftes Spiel wie das erste Aufeinandertreffen mit Burgdorf knapp mit 2:3 verloren. Das dritte und letzte Spiel gegen erneut den VBC Burgdorf konnte dann deutlich zu Gunsten unsererseits entschieden werden. In Runde 4 der Meisterschaft wartete eine Reise zum Punktlosen Team Uni Bern b. Das Spiel glich einer Beerdigung und mit den Worten: "So gehen wir nächstes Wochenende unter" von Karli reisten wir mit einem 3:1 Sieg nach Hause.

Im Gegensatz zu den Junioren hatte das 4.Liga Team einen Fehlstart zu korrigieren. Unter diesem Motto stand das Derby gegen den uns bestens bekannten MTV Strättligen. Die Sache mit dem Korrigieren des Fehlstarts mussten wir nach einer erneuten 1:3 Niederlage gegen Strättligen auf das nächste Spiel in Spiez verschieben. In Spiez lernten wir, wenn man nicht einmal mit 9 Punkten Vorsprung einen Satz gewinnen kann, muss man sich nicht wundern weshalb man immer noch bei einer Ausbeute von 0 Punkten steht. Mit Polo Volley und Frutigen warteten jedoch die beiden unmittelbar vor uns rangierten Teams in den nächsten beiden Runden auf die 4.Liga, was die Hoffnung auf Punkte nochmals steigerte.

Nach zwei verdienten Niederlagen war der Fehlstart des 4.Liga Teams perfekt und das ganz grosse Debakel, in der ersten Hälfte der Saison keinen Sieg einzufahren, konnte nur noch gegen den bis anhin ungeschlagene Leader aus Bern abgewendet werden. Gesagt getan, dem ungeschlagenen Tabellenführer ein Schnippchen geschlagen und mit 2 Punkten nach Thun zurückgekehrt. Somit müssen die Herren nicht allzu viel Speck ansetzten über die Festtage und an die Leistung des Bern Spiels im Neuen Jahr anknüpfen.

Zurück zu den U23 Junioren und Karlis Worten: "So gehen wir nächstes Wochenende unter". Man munkelt Karli habe diese Vorhersage des Untergangs von Mike Shiva erhalten, denn dieser Untergang wurde mit der 0:3 Niederlage Tatsache. Rehabilitation war gegen den Tabellenführenden aus Münchenbuchsee angesagt, doch gegen die dominanten Hausherren aus Buchsi durfte bei unserem Gastspiel bereits ein Satzgewinn als Erfolg gewertet werden. Bei den Herren 4.Liga ist nun weiterziehen der Pace angesagt, wie sie gegen den VBC Bern angeschlagen wurde und zeigen, dass wir deutlich unter Wert geschlagen wurden. Bei den Junioren grüssen wir momentan von Tabellenrang 2 aus, was jegliche Erwartungen übertrifft. Lüthi

Teambericht Oktober 2016

Nach Abschluss der Saison 15/16 wurde entschieden neu auch eine U23-2 Herrenmannschaft für die Meisterschaft anzumelden, so können so endlich auch die jüngeren Mitglieder dieses Teams Meisterschaftsluft schnuppern.

Wie jedes Jahr gab es einige Abgänge, wir konnten aber erfolgreich neue Spieler rekrutieren und ehemalige reaktivieren, sofern deren Knie/Schultern/Rücken/etc. halten. Wir halten die Daumen gedrückt. Erfreulich ist insbesondere, dass wir in der Altersklasse U19 grossen Zuwachs erfahren, mittlerweile haben wir schon 8 Spieler in diesem Alter und es werden täglich mehr ;-)

Somit sind die Unterschiede in unserem Team gross, vom blutigen Anfänger bis zum ehemaligen Nationalmannschaftsspieler, Jahrgang 2002 bis 1968, Körpergrösse 1.50 Meter bis 1.95. Unsere beiden Trainer lösen diese Aufgabe jedoch mit Bravour. Total sind es schon über 20 Spieler auf der Mannschaftsliste! Entsprechend sind die Trainings sehr gut besucht.

Unsere Vorbereitungsturniere waren sehr erfolgreich, mit den Junioren haben wir das Uni Bern Turnier, mit der 4L am Herbst Turnier im Muri jeden zweiten Satz gewonnen (sogar gegen ein 3L-Team). Noch läuft nicht alles perfekt und die Verletzten liste ist noch etwas lang. Bis die Saison beginnt werden wir auf jeden Fall bereit sein! Karli (Michael)